Staubmesstechnik

Schlauchbruchwächter
Der Schlauchbruchwächter ist ein auf triboelektrischer Basis (Ladungsübertragung beim Aufprall bzw. Umströmen von Partikeln auf leitende Oberflächen) arbeitender Filterwächter. Er liefert dem Anwender eine sofortige Information über einen möglichen Staubdurchtritt in der Entstaubungsanlage. Auftretende Probleme werden frühzeitig gemeldet und so können rechtzeitig entsprechende Gegenmaßnahmen eingeleitet werden.

Eingesetzt werden kann der Schlauchbruchwächter in metallischen Kanälen, in denen Staubpartikel im Gasstrom detektiert werden sollen. Sein Einsatzbereich beginnt bei Staubmengen von 0,1 mg/m³ und Partikelgrößen von 0,3 μm oder größer.






Staubmesstechnik
Die Staubmesstechnik wurde speziell entwickelt, um den Reingasstaubgehalt hinter Entstaubungsanlagen zuverlässig zu messen. Die Messtechnik arbeitet auf triboelektrischer Basis. Im Gegensatz zu anderen Staubdetektoren sind Staubablagerungen an der Sonde unkritisch und führen nicht zu verfälschten Messungen oder sogar zum Funktionsausfall. Der Einsatzbereich beginnt bei Partikelgrößen von 0,3 μm und größer, der Emissionsmessbereich bei 0,1 mg/m³... 1000 g/m³.

Unsere sehr robust ausgeführten Geräte sind konzipiert für einen langjährigen, zuverlässigen Dauereinsatz. Sie sind sensibel für die Messung von wenigen mbar ausgelegt oder auch für höhere Bereiche bis 10 bar verfügbar.